Prof. Mausfeld zur Herrschaftssicherung: „Warum schweigen die Lämmer“

Referent:      Wolfgang Dietsche                      Ort:             Herz-Jesu-Heim, kl. Saal
Dauer:           1 x 2 UE                                     Gebühr:      3,00 € Abendkasse
Teilnehmer:  7 mindestens                              Zeit:           19:30 – 21:00 Uhr
Prof. Rainer Mausfeld, Psychologe und Kognitionsforscher der Universität Kiel provoziert: „Die Hauptverantwortung einer Regierung in einer "Demokratie" ist, die Minorität der besitzenden Klasse gegen die Majorität der Nicht-Besitzenden zu schützen. Eine repräsentative Demokratie repräsentiert NICHT den Willen des Volkes. Die bewusste und intelligente Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil so genannter "demokratischer" Gesellschaften.“
Wolfgang Dietsche aus Freiburg, wird bemüht sein, diese These zu erläutern und zur Pressefreiheit und Pressemanipulation Stellung zu nehmen. -  in diesem Wahljahr hoffen wir auf eine rege Diskussion mit Pressevertretern und Politikern.
INFO: Dr. Waldemar Gorzawski, Telefon: 07575/2872 oder E-Mail: gorzawski@bildungswerk-messkirch.de 
Frühjahr 2017       Kurs-Nr.:  VOR-17101       Beginn:    Freitag, 17.03.2017
 

NATO – Verteidigungsbündnis oder Friedensgefahr?

PODIUMSDISKUSSION                                          Ort:            Herz-Jesu-Heim, kl. Saal
Dauer:            1 x 2 UE                                       Gebühr:     3,00 € Abendkasse
Teilnehmer:   7 mindestens                                Zeit:           19:30 – 21:00 Uhr
Die Katholische Kirche ist eine Weltkirche und daher dem Weltfrieden besonders verpflichtet. Am 10.07.2016 wurde in unserem Sonntagsgottesdienst in den Fürbitten um weise Entscheidungen der NATO-Führer in Warschau gebetet.
Doch was ist die NATO? Die NATO wurde seinerzeit als Verteidigungsbündnis gegründet. Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks erwartete man, dass sie genauso aufgelöst wird wie der Warschauer Pakt. Stattdessen dehnt sie sich immer weiter nach Osten aus und ist mittlerweile vor den Toren Russlands. Wiederum in Warschau wurden im Juli 2016 neue Beschlüsse gefasst. Braucht Europa eine solche Ausrichtung? Wem nützt ein neues Säbelrasseln und wem eine Neuauflage einer Friedenspolitik gegenüber Russland? Was macht die NATO in der Ukraine? Wie entstand überhaupt das Pulverfass Ukraine und wem dient dessen Erhaltung?
INFO: Dr. Waldemar Gorzawski, Telefon: 07575/2872 oder E-Mail: gorzawski@bildungswerk-messkirch.de
Frühjahr 2017       Kurs-Nr.:  VOR-17102       Beginn:    Donnerstag, 29.03.2017
 

GRIECHENLAND – NICHT NUR KRISE...

Referenten: K. Karra / G. Espelage / Dr. Waldemar Gorzawski,
Bildungswerkveranstaltung Nr. 15203 am 3.12.2015 im Herz-Jesu-Heim, Meßkirch
Das Meßkircher Ehepaar Kalliopi Karra und Gregor Espelage haben nicht nur Verwandte und Bekannte in Griechenland, sie lebten bis zum Sommer drei Jahre lang in Thessaloniki. Beide waren dort an der Deutschen Schule im Auslandsschuldienst beschäftigt. Sie berichteten, wie sie ihre Schule, die wirtschaftliche Schieflage aber vor allem die Herzlichkeit der Menschen wahrgenommen haben. Der Abend vermittelte auch Eindrücke zur Kultur und Geschichte des Landes. Zu Beginn des Abends referierte Dr. Gorzawski über Ansichten des ehemaligen Finanzministers, Prof. Yanis Varoufakis, geäußert in einem Interview mit Dirk Pohlmann vom Oktober 2015: https://www.youtube.com/watch?v=7kLS06QtWNE    Hier einige wichtige Punkte des Interviews, das in seiner Bedeutung weit über das Verhältnis Griechenland-EU hinausgeht.

weitere Fakten zu Griechenland:
1. Die Ärzte Zeitung schreibt am 21.09.2015: Griechenland - Erhöhte Kindersterblichkeit, Mängel in der ambulanten Versorgung, Materialnotstand: Die Folgen der Krise für das griechische Gesundheitssystem sind verheerend. Private Initiativen versuchen, die Not zu lindern. Kliniken: 50 Prozent weniger Geld.
2. Spendenaufruf für das griechische Gesundheitswesen: http://kenfm.de/blog/2015/07/16/spendenaufruf-griechenland/
3. Die Wahrheit über die griechische Wirtschaft – raubkapitalistische Ideologie wird ohne Rücksicht auf die Realität im Sinne der Großbanken und korrupten Oligarchen durchgesetzt: http://kenfm.de/blog/2015/07/16/spendenaufruf-griechenland/

FLÜCHTLINGE AUS NAHOST - Politische Informationen

Im alten Postgebäude in Meßkirch sind seit Januar2016  80 Flüchtlinge untergebracht - unsere neuen Mitbürger. Wir wissen noch nicht, woher sie kommen, was sie an Schrecklichem in ihren Heimatländern und auf der Flucht erlebt haben. Aber vergessen wir nicht, auch ein Fünftel der Deutschen war infolge der Wirren des Zweiten Weltkriegs auf der Flucht und musste am neuen Wohnort erst seine „Heimat“ finden.

Nach einer Bildungswerk-Veranstaltung mit aramäischen Christen ergaben sich viele Fragen: Woher kommen die Flüchtlinge - Infos zu den Herkunftsländern

Afganistan - da wo u.a. Deutschland 14 Jahre lang "die Freiheit am Hindukusch" verteidigt hat, herrschen - auch wenn unsere Medien es nicht schreiben - wieder die Taliban neben einer neuen Kraft, dem IS. Und alle Afganen, die für ausländische Besatzungstruppen gearbeitet haben, werden als "Kollaborateure" angesehen und mit dem Tode bedroht. Die Besatzungsmächte versprachen seinerzeit, dass sie ihren Mitarbeitern Visa für die USA und Europa ausgeben, doch hat keiner dieses Versprechen eingelöst.

Irak: DieGrenzen zwischen den drei Ländern Türkei, Irak, Syrien wurden nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches durch die europäischen Kolonialmächte künstlich gezogen. Damit leben hier zahlreiche Ethnien, welche die meist autokratischen Regimes, die den Kolonialherren folgten, nicht gleichbehandelten. Der von Bush geführte Irak-Krieg 2003 in dem 1 Mio Irakis ermordet wurden, wird inzwischen selbst von den USA als Fehler angesehen (s. spektakuläre Wende - Obama-Interview vom 12.10.2015: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/12/spektakulaere-wende-obama-erklaert-us-kriege-fuer-gescheitert/). Doch die Folgen bleiben: die Suniten werden unterdrückt und sympatisieren mit dem IS, welcher große Teile des Landes beherrscht. Minderheiten wie die Christen und Jesiden werden versklavt und ermordet. Einzig die Kurden können noch einen nennenswerten Widerstand leisten - sie werden jedoch von der Türkischen Armee geschwächt.

Syrien: die Koalition USA-Saudiarabien-Türkei gegen Assad gilt als gescheitert. Die Luftschläge haben den IS nicht geschwächt. Ausbildungslager der USA, die 500 Mio US$ gekostet haben, wurden inzwischen aufgelöst, weil die Ausgebildeten der ersten Truppe desertierten und die nächste Gruppe samt ihrer amerikanischen Waffen zur Al-Nusra übergelaufen ist. Seit September 2015 tritt eine neue Macht auf den Plan: Russland bombardiert zur Unterstützung von Assads Bodentruppen und den Kurden alle Kräfte, die Assad bedrohen. Damit zerschlagen sich Hoffnungen von all denjenigen, die Assad in den letzten Atemzügen sahen und auf eine Übergangsregierung mit gemäßigten Kräften zählten. Zugleich wurden die Islamisten unruhig. Saudi-Arabien und Türkei: Jihad-Drohungen gegen den „christlichen Kreuzzug“ Russlands - Wegen der Intervention Russlands in Syrien verstärkten Saudi-Arabien und die Türkei ihre militärische Hilfe für die Al-Quaida. Und 53 saudische Kleriker riefen am 8.10.15 zum Heiligen Krieg gegen Rußland auf: Es ist ein Aufruf zum Heiligen Krieg gegen die syrische Regierung und ihre Verbündeten. Gemeint ist vor allem Russland, aber auch der Iran. «Sie führen einen Krieg gegen die Sunniten, ihre Länder und ihre Identität», heisst es. «Die heiligen Krieger in Syrien verteidigen die gesamte islamische Nation. Unterstützt sie!» Der Tagesanzeiger aus der Schweiz berichtete: http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/jihaddrohungen-gegen-russland/story/24490916 und der Deutsch-Schwedische DWN: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/08/saudi-arabien-ruft-heiligen-krieg-gegen-russland-aus/ Nun meldete sich am 14.10.15 auch der IS mit der gleichen Botschaft - siehe DWN vom 14.10.15: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/14/islamischer-staat-ruft-zu-heiligem-krieg-gegen-russland-und-usa-auf/ und unterstrich dies gleich durch einen Raketenangriff auf die Russische Botschaft am gleichen Tag. Die EU blieb in dieser Situation außen vor und wird nur in der Rolle eines Flüchtlings-Auffanglagers gesehen. Die Folge ist, dass die EU zur Begrenzung des Flüchtlingsstroms auf die Zusammenarbeit mit der Türkei angewiesen ist und so die undemokratischen Machenschaften des türkischen Präsidenten Erdogan indirekt unterstützt.

TAGESPROBLEME DER FLÜCHTLINGE

wir wollen hier von täglichen Schwierigkeiten und Problemen der Flüchtlinge berichten.

1. Kontingentflüchtlinge - die "Glücklichen" unter den Syrienflüchtlingen, denn sie durften von einem Libanon-Lager ausfliegen und der gefährliche Seeweg blieb ihnen somit erspart. Trotzdem trafen sie hier auf harte Bedingungen: https://www.youtube.com/watch?v=42CXepGZfuM

2. die Aufnahmeprozeduren: https://newpi.wordpress.com/2015/08/26/video-bundesamt-fuer-migration-und-fluechtlinge/

3. Ein Selbstversuch: 4 Wochen in einem Asylantenheim: https://youtu.be/Izp1O7t-PBc

4. Die Gemeinde Hardheim stellt Benimmregeln für Flüchtlinge auf und stößt damit auf wütende Reaktionen: http://www.suedkurier.de/nachrichten/baden-wuerttemberg/Unsere-Notdurft-verrichten-wir-ausschliesslich-auf-Toiletten-Warum-die-Hardheimer-Benimmregeln-fuer-Fluechtlinge-eigentlich-zum-Lachen-sind;art417930,8211672   und: http://www.suedkurier.de/nachrichten/politik/8222-90-Prozent-Zuspruch-8220;art410924,8216081

 

HEIDEGGER - ÜBER DEN HUMANISMUS

Seminar: Martin Heidegger und der Humanismus.

Heidegger beim Spaziergang auf dem Feldweg
Fr, 19. bis So, 21. Juni 2015

Martin Heideggers berühmter Brief über den „Humanismus“, ursprünglich ein Brief an Jean Beaufret, wurde in diesem Seminar gemeinsam behandelt.
Martin Heideggers berühmter Brief über den „Humanismus“, ursprünglich ein Brief an Jean Beaufret, wurde 1947 veröffentlicht. In diesem Text blickt Heidegger nicht nur auf seinen Denkweg von Sein und Zeit an zurück, sondern entfaltet auch den Neuanfang seines Denkens in einer Auseinandersetzung mit dem Existentialismus. Neben Vorträgen der Referenten stand die gemeinsame Lektüre des Briefes über den „Humanismus“ im Vordergrund.

HEIDEGGERSEMINAR Februar 2015 - SCHWARZE HEFTE

Martin Heidegger, Überlegungen II-XV (Schwarze Hefte). Versuch einer Annäherung.

Martin Heidegger im Hofgarten
Dokumentation des Seminars vom 20. bis 22. Februar 2015

Leitung: Dr. Alfred Denker
Seit ihrem Erscheinen sind Heideggers "Schwarze Hefte" in der Öffentlichkeit sehr intensiv und kritisch besprochen worden. In dem Seminar „Martin Heidegger, Überlegungen II-XV (Schwarze Hefte 1931-1941). Versuch einer ersten Annäherung“ stand neben einleitenden Vorträgen des Seminarleiters die gemeinsame Lektüre im Vordergrund. Inhalt und Form dieser Schriften sollten näher beleuchtet werden, damit eine kritische Auseinandersetzung mit diesen Texten möglich war.
Das Seminar wurde von Alfred Denker geleitet. Dr. Alfred Denker ist u.a. Mitarbeiter der Martin-Heidegger-Gesamtausgabe, bereitet seit Jahren eine umfassende Biographie Martin Heideggers vor und betreut seit 2006 das Martin-Heidegger-Archiv in Meßkirch.

Nur noch ein Gott kann uns retten - Heidegger im III.Reich

weitere Beiträge zu Heidegger und seiner Nazivergangenheit:
2014: Sturz einer Ikone: Heidegger In Heideggers "Schwarzen Heften" wird ersichtlich, dass seine Treue zum Nationalsozialismus viel länger währte, als er die Nachwelt glauben ließ. Nachzulesen in Lutz Hachmeisters Dokumentation. http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2111252/ und in der Zeit: http://www.zeit.de/2014/47/philosoph-heidegger-antisemitismus
Diskussion zu den Schwarzen Heften unter der Leitung von Klostermann (Gespräch zwischen Jürgen Kaube (FAZ) und Peter Trawny am 12.3.2014 in der Berliner Nationalbibliothek, auf You Tube): http://www.youtube.com/watch?v=Wnqk6cYbzFU
was die Zeitungen 2011 anlässlich der Aufführung des Films "Nur ein Gott kann uns noch retten" schrieben:
Konsens unter den Zuschauern und Diskussionsteilnehmern: Heidegger als Philosoph war von großer, weltweiter Bedeutung - und ist es bis heute.
Dagegen stellte sich im Film die Frage: was war Heidegger charakterlich für ein Mann, woher kam er? Warum wandte er sich von der katholischen Kirche ab, obwohl er in der Jugend Priester werden wollte. Warum war er so offen gegen die Jesuiten? Wie kam es, daß dieser mit Komplexen beladene kleine Mann aus dem provinziellen Meßkirch vom Senat zum ersten Rektor einer Universität unter Hitler bestimmt wurde.
Der Dokumentarfilm ist ein wichtiges Zeitdokument. Er besteht fast ausschließlich aus Interviews. Er lies Zeitzeugen von Heidegger zu Wort kommen, weniger über seine Philosophie als vielmehr über seine persönlichen Schwächen und Stärken. Die Rolle Heideggers im III.Reich - konnte der Mann der über viele Jahre eine Liebesbeziehung zu seiner jüdischen Studentin und später anerkannten Philosophin, Hannah Arendt pflegte, ein Antisemit sein? Wann war er ein aktiver Vertreter der herrschenden Nazis, ab wann hat er sich politisch zurückgehalten? Hat er sich gegenüber dem Naziregime auch kritisch geäußert? Warum hat er nach dem Krieg nie klar Stellung bezogen - war es eine seiner Charakterschwächen?.
Jeffrey van Davis hat 120 min Filmmaterial zusammengetragen (360min Rohmaterial) - mit technisch beschränkten Mitteln, aber vom Inhalt so wichtig, daß dieser Film es verdiente, als Diskussionsgrundlage zu dienen. Das Bildungswerk zeigte ihn, um die Hälfte gekürzt, um noch Zeit für eine ausführliche Diskussion zu haben.
Im Originaltitel: "only a god can save us" fand der Film in Amerika ein großes universitäres Echo: er wurde in Philadelphia, Maryland, an der Stanford-Universität und vielen anderen gezeigt. Auch in Paris und an der Universität Freiburg kam er vor großem Publikum zur Aufführung. Es ist uns gelungen den Film samt des Filmemachers nach Meßkirch einzuladen.
Der Filmemacher, Jeffrey van Davis hat selbst Philosophie und katholische Theologie studiert und war stets ein kritischer Geist unserer Zeit.
Für eine weiterführende Diskussion veröffentlichen wir auch Schritt für Schritt wichtige Dokumente - siehe Anhang. Auch sollten Sie im Diskussionsforum Beiträge einstellen - dort wurde das Thema bereits 4 Std nach dem Diskussionsabend eröffnet!
Achtung: leider mussten wir das hier publizierte und wichtige Spiegelinterview mit M.Heidegger von 1961 ausblenden. Jedenfalls behauptet Rechtsanwalt Karl Peter Weber in einem Schreiben an das Bildungswerk vom 6.5.2014, dass alle Rechte zur Veröffentlichung ausschließlich der Vittorio Klostermann GmbH, Frankfurt zustehen und dieser Verlag auch gegen eine Kostenbeteiligung nicht mit einer Veröffentlichung auf der Website des Bildungswerks einverstanden wäre (telefonische Anfrage vom 16.5.2014 durch Dr. W. Gorzawski). Der Wortlaut des Interviews ist im Heidegger-Lesebuch und im Band 16 der Heidegger-Gesamtausgabe publiziert.Natürlich kann man das Interview im Original auch in der alten Spiegelausgabe 1976 in einer gut sortierten Bibliothek nachlesen.